Aktuelle Debatten

Seit der Schwarzenbach-Initiative im Juni 1970 wird in der Schweiz in regelmässigen Abständen über Initiativen gestritten, welche in hochemotionalen Debatten die Zuwanderung zu einem zentralen politischen Problem erklären. In der öffentlichen Debatte standen und stehen sich zwei gegensätzliche Positionen gegenüber, wenn es um die Frage der «Zuwanderung» geht. Während die einen betonen, die Schweizer Wirtschaft benötige nach wie vor ausländische Fachkräfte und sei deshalb auf die Zuwanderung sowohl aus dem EU- und EFTA-Raum wie auch aus Drittstaaten angewiesen, läuten andere die Alarmglocke und sind der Ansicht, dass die Grenze des Zumutbaren erreicht sei. Überfüllte Züge, verstopfte Strassen, steigende Immobilienpreise, gefährdete Umwelt oder Bedrohung der schweizerische Eigenart seien auf das Konto einer unkontrollierten Einwanderung zurückzuführen.

Der Schwarzenbachinitiative folgten elf weitere, welche die Zuwanderung zu begrenzen suchten. Mit einer Ausnahme, der Masseneinwanderungsinitiative, wurden sie alle abgelehnt.

Letzte Änderung 20.08.2020

Zum Seitenanfang